Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Technische Hilfeleistung
Zugriffe 656
Einsatzort Details

BAB 6 Fahrtrichtung SB
Datum 29.01.2020
Alarmierungszeit 16:10 Uhr
Alarmierungsart Melder & Sirene
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Rohrbach
Feuerwehr Hassel
    Feuerwehr St. Ingbert
      Fahrzeugaufgebot   LHF  LF 8
      Technische Hilfeleistung

      Einsatzbericht

      Auf der Autobahn A6 in Fahrtrichtung Saarbrücken ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall bei dem sich noch eine eingeklemmte Person im Fahrzeug befand. Die Person wurde mt einer Sofortrettung mit Hilfe von Schere und Spreitzer aus dem auf dem Dach liegenden Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Anschließend wurde die Fahrbahn durch den Landesbetrieb für Straßenbau gereinigt. Da auch ein Baum von dem Unfallfahrzeug getroffen wurde und die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war, musste dieser mit Hilfe der Drehleiter gefällt werden. Die Autobahn war für den kompletten Einsatz ca. 3,5 Stunden voll gesperrt.

      Pressebericht der Feuerwehr St. Ingbert:

      PKW Fahrer lebensgefährlich auf A6 verletzt

      Am Dienstagnachmittag, den 29.01.2020, geriet kurz nach 16:00 Uhr ein PKW auf der Bundesautobahn 6 (A6) zwischen der Anschlussstelle Rohrbach und St. Ingbert-Mitte in Höhe des Rastplatzes Kahlenberg – Fahrtrichtung Saarbrücken - auf die rechtsseitig beginnende Leitplanke und hob von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug kollidierte in der Folge auf einer Strecke von ca. 100 Meter mit einer Notrufsäule und einem Verteilerkasten. An einem Baum schlug das Fahrzeug ein und wurde wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Auf der Überholspur blieb der PKW auf dem Dach in Unfallendstellung liegen. Der PKW-Fahrer wurde durch die Kollision lebensgefährlich verletzt.

      Die Leitstelle alarmierte um 16:10 Uhr die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Die Löschbezirke St. Ingbert-Mitte, Hassel und Rohrbach rückten umgehend zur Unfallstelle aus. Aufgrund der lebensgefährlichen Verletzungen leiteten die Feuerwehrleute eine Sofortrettung mit schwerem hydraulischem Gerät ein. Die Einsatzkräfte spreizten die Fahrer-Tür heraus, um den Fahrer retten zu können. Während der Rettungsmaßnahmen kamen spezielle Anti-Gaffer-Planen zur Gegenfahrbahn und zum Rastparkplatz hin zum Einsatz. Im Anschluss übernahmen Notarzt und Rettungsdienstpersonal die weitere Behandlung. Der Rettungsdienst brachte den Verunfallten in eine Klinik nach Saarbrücken. Die Feuerwehr führte am PKW Brandschutzsicherungsmaßnahmen durch und brachte Bindemittel auf, da Betriebsmittel ausliefen.

      Die Kiefer, gegen die der PKW geflogen war, fällten die Feuerwehrleute mit Hilfe der Drehleiter. Der Einsatz dauerte  für die 48 Feuerwehrleute bis 20:00 Uhr.

      Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sperrte die Polizei die Autobahn ab der Anschlussstelle Rohrbach. Die Fahrzeuge, die sich kurz hinter der Unfallstelle befanden wurden über den Rastplatz an der Unfallstelle vorbeigeführt.

      Besonders hervorheben will die Feuerwehr, dass die Rettungsgasse von der Anschlussstelle Rohrbach bis zur Unfallstelle hervorragend gebildet wurde und auch bestehen blieb.

      Feuerwehr St. Ingbert

      Pressesprecher

      Florian Jung

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder